Stage Slider Bild
Vivantes Prostatazentrum Berlin

Diagnostik & Therapie bei Prostata-Erkrankungen

Sie haben einen ersten Verdacht auf Prostatakrebs oder stehen vor einer wichtigen Therapieentscheidung? Hier hilft es, sich gut zu informieren und beraten zu lassen. Das Vivantes Prostatazentrum Berlin steht Ihnen zur Seite.

Prostata Diagnose – und nun?

Veränderungen an der Prostata sind erst einmal altersbedingt natürlich. Das heißt, dass Sie zunächst nicht den Kopf verlieren brauchen: Bestimmte PSA-Werte verschaffen Orientierung. Bei bei 17 von 100 Männern über 50 Jahren wird Prostatakrebs festgestellt. Jährlich versterben etwa drei davon an dieser Krebsart.

Was nicht heißt, dass Sie einen verdächtigen Befund in der Prostata-Vorsorge auf die leichte Schulter nehmen sollten. Eine Abklärung der Gründe ist sicherlich gut. Das Prostatakarzinom ist ein bösartiger Krebs, den man früh erkannt, auch früh behandeln kann, – wenn dies notwendig ist. Denn Prostatakrebs wächst normalerweise recht langsam. Es könnte also sein, dass Sie den ersten Verdacht bestätigt bekommen, medizinisch aber noch nicht eingegriffen werden muss.

Andererseits könnte bei weiteren diagnostischen Untersuchungen wie einer Ultraschall-Untersuchung oder einer Magnetresonanztomografie eine Prostataentzündung oder eine gutartige Vergrößerung der Prostata festgestellt werden – zwei Diagnosen, die zunächst gut medikamentös behandelt werden können.

Nutzen Sie gerne die diagnostischen Angebote des Prostatazentrums Berlin – wir sind für Sie da.

Prostata-Diagnostik im Berliner Prostatazentrum

Prostata-Therapie im Berliner Prostatazentrum

Prostata Diagnose: Tipps

Tipps für Arztgespräche

  • Notieren Sie sich Ihre Fragen vor dem nächsten Termin. So können Sie Ihre Nachfragen strukturiert abfragen.
  • Nehmen Sie eine vertraute Person mit zum Gespräch, sodass Sie nach dem Arztbesuch eine*n Gesprächspartner*in haben.
  • Machen Sie sich auch während des Termins Notizen zu den wichtigsten Dingen, damit Sie zuhause alles noch einmal in Ruhe durchlesen können.
  • Bitten Sie um eine Kopie Ihrer Behandlungsakten. Damit können Sie im Zweifelsfall eine Zweitmeinung einholen.
 

Zusammenfassung der Diagnose

Besprechen Sie mit Ihren Ärzt*innen diese Fragen:

  • Liegen alle wichtigen Ergebnisse vor?
  • In welchem Stadium befindet sich meine Erkrankung?
  • Wie würde sich die Krankheit entwickeln, wenn ich nichts tue?
  • Wie viel Zeit habe ich, um eine Entscheidung zu treffen?
  • Wie überwachen wir in dieser Bedenkzeit den Tumor?  
  • Wie stellen wir sicher, dass der Krebs nicht streut?
  • Welche Therapien kommen für mich in Frage?
  • Gibt es weitere Untersuchungen, die wir in Betracht ziehen sollten?
 

Gute Informationsquellen bei Prostatakrebs

Die Leitlinien zum Prostatakarzinom der Deutschen Krebsgesellschaft, der Stiftung Deutsche Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften informieren Sie ausführlich zu den Krebserkrankungen der Prostata – und die mögliche Therapieform:

Patientenleitlinie "Lokal begrenztes Prostatakarzinom"

Patientenleitlinie "Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom"

Prostatakrebs Die Webseiten des Krebsinformationsdienstes erklären das Thema verständlich und sachlich

Fachartikel aus dem Ärzteblatt beleuchtet die "Kurativen Therapieoptionen des lokal begrenzten Prostatakarzinoms"

Entscheidungshilfe Prostatakrebs Dieses Angebot der Akademie der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. begleitet Sie Schritt für Schritt